LEBEN ohne Narzissten

☏  0175 6184 522
Informationen, Hilfe zur Selbsthilfe, Unterstützung und Beratung

Verein emLife

Co-Abhängigkeit

Die Muster der Kindheit

Den Spuren der eigenen Kindheit folgen - Missbrauch überwinden - Heilung eine Chance geben

Wer mit dem Thema "Narzissmus" abschließen will bemerkt schnell, dass nicht nur allein der Partner destruktiven Seiten zeigt. Auch die Eltern haben sich schon an dieser Gewaltform bedient und sie effektvoll wirken lassen.

Nicht umsonst sind betroffene Frauen schneller bereit, sich mit einem Narzissten einzulassen, da sie es gewohnt sind, mit dieser Art der emotionalen und verbalen Gewalt umzugehen. Wo andere fluchtartig den Raum verlassen, stehen Sie wie gebannt hinter ihrem Partner und harren aus.

Auch Betroffene, die mit alkoholkranken Elternteilen aufgewachsen sind, finden sich in ähnlichen Situationen wieder. Auch Drogenmissbrauch kann ein Thema sein. In den betroffenen Familien dreht sich alles um den Alkohol, die Drogen oder um das narzisstische Selbst eines Elternteils. 

Allein die Kinder - stehen emotional allein. Sie sind es nachher nicht mehr gewohnt wertgeschätz zu werden, schon gar durch den narzisstischen Partner. Deshalb bleiben viele Betroffene, ohne zu ahnen, warum sie nicht gehen können. Auf eine wundersame Weise haben Sie Angst "IHre Heimat" zu verlieren. 

Der Missbrauch in der Kindheit hat Spuren hinterlassen und prägt bis heute die eigene Beziehungsstruktur!


Verhaltenstrukturen aufgeben - andere Glaubenssätze finden

Viele der fest eingefahrenen Verhaltensstrukturen und Glaubenssätze erlernt der Mensch hauptsächlich in seiner Kindheit. Viele Gewohnheiten und Verhaltensmuster finden dort ihren Ursprung.
Auch mit dem destruktiven Verhalten von "Erziehungspersonen" machen viele hier ihre erste Bekanntnschaft und diese ähneln später oft dem Verhalten des Partners. Auch sie waren kalt, lieblos, gemein und abwertend. Das Kind erlernt damit umzugehen und schraubt die eigenen Ansprüche drastisch zurück. 


Das, was ihr in der Kindheit als Liebe verkauft wurde, greift auch jetzt. Das Kind lernt von den Eltern mit dem Missbrauch umzugehen. Vor allem von dem Elternteil, der den destruktiven Part deckt und verteidigt. "Der/die Mama/Papa hat dich trotzdem lieb."


Diese Überlebensstrategien  sind manchmal so festgefahren, dass die Betroffene gar nicht sieht, dass sie sich im gleichen Lebensmuster einer Beziehung wiederfindet wie vormals ihre Eltern.
So kommt es, dass der Missbrauch manchmal gar nicht als solcher wahrgenommen wird, weil er als "normal" empfunden wird. Erst wenn der Leidensdruck zunimmt und andere Personen die Betroffene darauf aufmerksam machen, kommt Bewegung in die festgefahrenen Bahnen.

Die Folgen des Missbrauchs

In der ersten Phase der Beziehung ersetzt der narzisstische Partner die vermisste Anteilnahme eines oder beider Elternteile und täuscht diese vor. Ein sogenannter Honeymoon beginnt und ein atemberaubender Höhenflug in die Welt der Liebe wird erzeugt. Später entzieht er dem Opfer diese "Liebe" wieder und täuscht vor, dass Opfer sei selbst schuld daran.

Dass "innere" Kind, gewohnt diese Schuld zu tragen, übernimmt dieses Denken ins Erwachsenenalter und bleibt dem Narzissten später treu ergeben. Das Opfer wurde bereits in der Kindheit konditioniert und ist bereit, für vieles ungefragt die Verantwortung zu übernehmen. So übernimmt es auch bereitwillig die Schuld, welche ihm vom Narzissten immer wieder zugeschoben wird.

Die Betroffene ist es zudem gewohnt in der Welt von anderen zu leben und eher deren Bedürfnisse zu erfüllen, als die Eigenen. Da der Aggressor sich der Opferrolle bedient, werden ihre individuellen Schwachstellen und Konflikte des Opfers vollkommen überbewertet und gnadenlos in den Fokus gerückt. Da seine Welt ihr Maßstab geworden ist, droht  nach einer Trennung ein weiterer Verlust. Die Welt des Narzissten gäbe es dann nicht mehr und eine diffuse Verlustangst greift um sich.

Schütze Dich

Wenn die individuellen Muster erkannt werden, die zu diesem Misssbrauch führten, kann man sich schützen. Die destruktiven Muster nur beim Partner zu suchen, wird auf die Dauer nicht helfen. Schau lieber auf Dein eigenes Empfinden und weniger auf die Vorgehensweise deines Gegenübers. Du bist der Mittelpunkt Deiner eigenen Welt, niemand sonst.

Ist dir eine Person unangenehm, finde keine Entschuldigung für deren Verhalten und bleib bei dir. Suche bewusst nach Informationen, die dir dabei helfen, dich selbst wieder stark und zuversichtlich zu fühlen. Co-Abhängigkeit kann niemand einfach so ablegen, aber jeder kann dem entgegenwirken. Entgegenwirken heißt hier nicht, zu bleiben und sich dem weiter auszusetzen. 

In der Beziehung hast du gelernt den Blick abzuwenden und schlechtes Verhalten hinzunehmen. Jetzt nimm dir die Zeit, um genau hinzusehen, wie du in Zukunft mit solchen Begegnungen umgehen willst. Genau an diesem Punkt beginnt der Missbrauch durch andere, den du gelernt hast - zuzulassen.

Was kann ich noch tun?

Geh auf Frauen zu, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und deine Wahrnehmung stärken. Tausche Informationen aus und spreche über den Missbrauch. Versuche ihn nicht weiter zu verdrängen, sondern rede über ihn, mit Personen, die dich verstehen. Alles andere wirft dich zurück, weil Außenstehende die Bösartigkeit eines Narzissten immer unterschätzen und dich deshalb mit ihren Aussagen verwirren. 

Dein Partner wird dir schon gesagt haben, dass Eure Beziehung keinen etwas angeht? 

Setze Dich darüber hinweg, weil er Dich isolieren will, um einen besseren Zugriff zu haben. 

Suche Dir Hilfe und das darf Dir keiner verbieten.

Text by Evelina Blum