Frauenforum

für ein Leben ohne narzisstischen Missbrauch

Kommentare

Beziehungsverlauf mit einem Narzissten - Die Sicht der Partnerin

Möchten Sie ein paar Worte hinterlassen oder sich zu dem Thema äußern? Schreiben Sie ebenfalls über ihre Erfahrungen, wenn Sie sich mitteilen möchten.
Achtung: Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht, sondern werden von der Admin zeitnah freigeschaltet.

Das Schreibfeld befindet sich am Ende der Seite.
direkt nach unten


Kommentare (12)

Lily
Nach dem zweiten Streit ist er über Nacht weg geblieben. Ohne einer Nachricht.
Habe ihm auch nicht geschrieben oder telefoniert, wo er ist. Dachte ich mir, schön, endlich kann ich ruhig schlafen. Folgen Tag bin ich zu meinen Freunden für ein paar Tage verreist. Mit einer Nachricht an ihn, dass ich ein paar Tage weg bin und wünsche ihm ein schönes Weekend.
Da war bei ihm offensichtlich die Hölle los.
Ich tue ja was mir passt. ;-)
Um 04 h sms ... ob er unsere Trennung bekannt geben kann. Habe nur mit OK geantwortet.
Das ungutes Gefühl von Beginn an, auch mein Körper hat auf seine Anwesenheit reagiert .. fragte ich mich was nicht stimmt. Warum ich mich unwohl fühle , bevor er nachhause gekommen ist...
Meine ganze Geschichte hat 6 Wochen ( vorher 2j nur am weekend gesehen) intensiv gedauert. Da dachte er, ich muss jetzt bei ihm bleiben...
Ein Narzisst hat ein gewohntes Schema das er bei jeder Frau anwendet. Bei mir hat er keinen oder wenig Erfolg gehabt, denn ich hypersensibilisiert bin und habe sehr schnell gehandelt. Mein Bauchgefühl hat mir mein Selbstbewusstsein gerettet.
(1) - 25.10.2017
Susanne
Die bittere Erkenntnis, von dem Mann emotional missbraucht worden zu sein, den man so tief und innig liebte, ist nochmal ein derber schlag ins Gesicht. Aber durch das konkrete benennen von dem was da stattgefunden hat, kann nun die Heilung beginnen, ohne Selbstzweifel und Schuldgefühlen. Davon hatte ich in den letzten 2,5 Jahren wahrlich genug.
(2) - 31.12.2017
Kerstin
Vieles in dem geschilderten Beziehungsverlauf kenne ich sehr gut. Ich habe 15 Jahre gebraucht, um zu begreifen, dass ich mit einem Mann zusammen bin, der nicht beziehungsfähig ist und mir Stück für Stück mein Selbstwertgefühl genommen hat. Beruflich und privat nimmt man mich als selbstbewusste Person wahr. Niemand im Umfeld hat bemerkt, wie ich gelitten habe. Ich führte mein Leben 27 Jahre in der Hoffnung, dass alles wieder besser wird und der auferlegten Pflicht, meinem Sohn die Familie zu erhalten. Mit Mitte 50 habe ich es nun geschafft, ein neues Leben zu beginnen. Ohne die Hilfe meines neuen Partners wäre es mir allerdings nicht gelungen. Die Schikanen meines Noch-Ehemannes wurden unaussprechlich schlimm und sind noch nicht beendet. Mein erwachsener Sohn will mich nicht mehr sehen. Das ist das Schlimmste für mich, weil ich eigentlich alles ertragen habe, damit es ihm gut geht.
(3) - 13.03.2018
Karina
Vieles erkenne ich wieder, aber vieles finde ich auch bei mir.
Mittlerweile führe ich auch zwei Leben. Habe meine Geheimnisse.
Und wenn ich zurück denke, war jede Beziehung mit einem manipulator. Ich weiß garnicht wie eine richtige Beziehung Beziehung läuft, darum denke ich, ich bleibe in dieser gestörrten und ziehe meine Vorteile daraus, so lange wie es geht. Wenn er gehen will, dann soll er gehen. Ich werde nicht betteln, das er bleiben soll.
(4) - 14.03.2018
Silke
Ich erkenne mich/meine Beziehung in jedem einzelnen Satz wieder !!!
Unglaublich - es ist meine Geschichte.
Sie hat 11 Jahre gedauert. Davon waren die ersten 18 Monate schön. Er hat mich emotional und finanziell abhängig gemacht.
Ich habe für ihn gearbeitet- unglaublich viel mit grenzenloser Energie seine Ferienbermietung aufgebaut und zum Erfolg geführt....
ich habe vor 12 Monaten die Kraft gefunden mich zu trennen und den Kontakt komplett und konsequent abgebrochen. Zu allen Freunden, zu seiner Familie, zu Ihm.
Ich habe einen neuen Partner, den ich sehr liebe und der völlig anders ist. Eine Partnerschaft auf Augenhöhe.
Die Wunden heilen langsam. Ein Teil in mir ist zerstört und wird nicht heile. Damit muss ich leben - aber dass ich lebe ist toll ! Ich wäre fast zerbrochen. Mein Körper hat verrückt gespielt (Schlafstörungen, Regel blieb aus, Magen-Darm-Beschwerden, Migräne)
Jetzt lebe ich ein neues, wunderschönes Leben ! Es geht mir gut. Mein Selbstbewusstsein kommt wieder zurück.
Trennt euch von solchen Menschen, sie ändern sich nicht !!!
Alles gute
(5) - 17.07.2018
Silke
Ich erkenne mich/meine Beziehung in jedem einzelnen Satz wieder !!!
Unglaublich - es ist meine Geschichte.
Sie hat 11 Jahre gedauert. Davon waren die ersten 18 Monate schön. Er hat mich emotional und finanziell abhängig gemacht.
Ich habe für ihn gearbeitet- unglaublich viel mit grenzenloser Energie seine Ferienbermietung aufgebaut und zum Erfolg geführt....
ich habe vor 12 Monaten die Kraft gefunden mich zu trennen und den Kontakt komplett und konsequent abgebrochen. Zu allen Freunden, zu seiner Familie, zu Ihm.
Ich habe einen neuen Partner, den ich sehr liebe und der völlig anders ist. Eine Partnerschaft auf Augenhöhe.
Die Wunden heilen langsam. Ein Teil in mir ist zerstört und wird nicht heile. Damit muss ich leben - aber dass ich lebe ist toll ! Ich wäre fast zerbrochen. Mein Körper hat verrückt gespielt (Schlafstörungen, Regel blieb aus, Magen-Darm-Beschwerden, Migräne)
Jetzt lebe ich ein neues, wunderschönes Leben ! Es geht mir gut. Mein Selbstbewusstsein kommt wieder zurück.
Trennt euch von solchen Menschen, sie ändern sich nicht !!!
Alles gute
(6) - 17.07.2018
Kamistorm
Es ist UNFASSBAR! Ich habe das alles genauso erlebt-jeder einzelne Satz könnte aus meinem Tagebuch stammen! Es war die Hölle- es war SCHRECKLICH! Nur daß gegen mich noch körperliche Gewalt und Drohungen vorkamen, sogar von seiner Mutter...ich konnte es nicht fassen! Sie hatte mich in ihrer Wohnung eingesperrt und wollte mir mein Kind wegnehmen und mich in die Psychiatrie einliefern lassen,nur weil ich weinte und gehen wollte weil ich die Beschimpfungen ihres Sohnes nicht mehr ertrug
Was für eine dämonische und kriminelle Familie!
(7) - 26.07.2018
Merlina
Auch ich war mit einem Narzissten zusammen - 12 Jahre lang. Er hat versucht, mir alles zu nehmen: Familie, Freunde, Hobbys, eben alles woran mein Herz hing. Wenn ich nicht versucht hätte, mich im Internet über Persönlichkeitsstörungen zu informieren, wäre sicher alles noch schlimmer gekommen.

Ich hatte kein Selbstvertrauen mehr und, was vielleicht noch schlimmer war, Angst vor dem eigenen Partner. Nicht Angst vor Schlägen, das hat er nie gemacht. Es war die Angst wieder alles falsch gemacht zu haben und wieder mit mindestens 3 Tagen Liebesentzug gestraft zu werden.

Vor 6 Monaten habe ich es im dritten Anlauf geschafft ihn zu verlassen. Jetzt muss ich mein Leben neu zusammensetzen.

Ich kann nur jedem raten: Lässt euch nicht alles nehmen, sondern trennt euch von solchen Menschen, sie machen euch kaputt!!

Alles Gute für euch!!!
(8) - 27.07.2018
Cindy
WOW....

Der Ober Hammer , bin nur am weinen ich stecke mittendrin und ich will ihn nicht hergeben, ich komme nicht weg . Verdammt , heute wieder eine Nacht . Keine Ahnung wo er steckt was er macht . Will ihm ja sein Freiraum lassen . Mittlerweile warte ich nur darauf das er mich betrügt damit mein ganzer Körper einfach einen klaren cute machen kann . Aber ich habe solche Angst davor....
(9) - 18.08.2018
Tina
Es ist schockierend und schmerzhaft, das alles zu lesen- weil ich so wahnsinnig viele Parallelen zu meiner Beziehung finde.
Wir sind jetzt fast 10 Jahre zusammen, 3 verheiratet.
Der Anfang war himmlisch, ich war soo verliebt, fühlte mich wie auf Händen getragen.
Seit 2 Jahren ist es völlig anders- seit meiner Schwangerschaft.
Ich erkenne ihn nicht wieder. Er zieht nächtelang durch die Gegend ohne sich zu melden oder zu erklären, lügt mich systematisch an. Trinkt zuviel Alkohol. Und ich bin allein mit Kind zu Hause, trage allein die Verantwortung ("aber ich tue doch alles für euch. Arbeite mich kaputt um die Wohnung zu bezahlen!"- als ob ein Dach über dem Kopf eine Beziehung ausmacht...) Und schlussendlich bin immer ich diejenige, die Schuld ist, die Streit sucht, die ihm und seiner harten Arbeit nicht genug Anerkennung zollt...

Seit 9 Monaten bin ich in Behandlung wegen Depressionen. Als ich sagte, ich nehme jetzt Antidepressiva, weil es ohne nicht geht, reagierte er, als hätte ich gesagt: ich habe Kopfschmerzen, nehme aber jetzt ein Aspirin. Völlig gleichgültig.
Mir wurde vorgehalten, ich nutze meine Depressionen als Ausrede!

Es liest sich so furchtbar, würde ich als Außenstehende das lesen, würde ich sagen: Mädel, Lauf weg!
Und doch fällt es mir schwer, zu gehen. Hoffnung auf Besserung? Festhalten an Traumbildern für unsere Zukunft.
Aber wenn meine Zukunft Lieblosigkeit und Respektlosigkeit sein soll, dann muss ich sagen: ich habe nur ein Leben, das will ich glücklich und selbstbestimmt verbringen.
(10) - 19.08.2018
Lisa
Hallo, 8 Jahre, davon 2 Jahre verheiratet. Eigentlich habe ich vor der Hochzeit schon gewusst, dass es sich falsch anfühlt, aber zu dem Zeitpunkt war ich schon so in Selbstzweifel gehüllt, dass ich nicht mehr wusste, ob ich klar im Kopf bin oder er Recht hat. Ich habe gewusst, dass er mich ständig betrügt, habe es verdrängt, wollte es nicht wahr haben. Wenn ich ihn mit irgendetwas konfrontiert habe, wurde ich gescholten wie ein kleines Kind und am Ende bin ich mit Schuldgefühlen aus dem Gespräch gegangen. Seit 2 Monaten bin ich jetzt weg. Ich hatte gemerkt er hat wieder eine am Start, da habe ich den letzten Funken Selbsterhaltungtrieb in mir entfacht und habe die Affäre aufgedeckt. Natürlich war es meine Schuld, er musste es tun bei so einer Frau.
Jetzt versucht er mal mit Zuckerbrot und dann wieder mit Peitsche mich zur Rückkehr zu bewegen. Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder auf die Füße komme, es fühlt sich schrecklich an.
(11) - 31.07.2019
Iza
Ich befinde mich aktuell in einer Beziehung, die mit kurzen und immer mehr seltenen Phasen voller Glück, mich zunehmend verunsichert, mir meine Stärke und Selbstbewußtsein wegnimmt.
Meinen Freund kenne ich seit 25 Jahren. Damals habe ich mit ihm nach kurzer Zeit Schluß gemacht, weil ich sein Verhalten seltsam fand und seine aggressiven Reaktionen auf Nichtigkeit haben mir grosse Angst gemacht. Wir haben noch gemeinsam eine drei jährige Ausbildung absolviert und immer Kontakt gehabt. Er konnte nicht akzeptieren, dass wir getrennt sind und suchte Kontakt, war auch sehr liebevoll und hat sich gekümmert. Dann habe ich meinen späteren Mann kennengelernt. Mein Exfreund flipte aus, bedrohte mich und richtete einige Schäden an Gegenständen aus. Ich distanzierte mich ganz. Er kennenlernte auch eine Frau, gründete sofort eine Familie und unsere Wege gingen entgultig auseinander.
Gelegentlich hatten wir telefonisch kurze Kontakte in den folgenden Jahren.
Dann bekamm ich nach 23 Jahren einen Anruf von ihm. Er berichtete, dass er eine Depression hat, Magersucht hat, und sich von seiner Frau getrennt hat. Als ich ihm gesehen habe, war ich von seinen körperlichen Zustand schockiert. Ein grosser Mann wog 51 kg. Hatte kaum Kraft zu gehen.
Ich fühlte mich menschlich verpflichtet und organisierte bei bekannten Arzt in Berlin sofort Aufnahme in der Klinik. Dann folgte eine Therapie mit Reha. In der Zeit hatten wir keinen Kontakt. Danach hat er sich bei mir wieder gemeldet. Wir trafen uns. Ich sah einen Mann, der charmant, gut aussehend war. Ihm ging wieder besser. Hat an Gewicht zugelegt und scheinte aus der Krise auf dem gutem Weg zu sein. Wir trafen uns jetzt oft. Er wohnt in einer anderen Stadt, besuchte mich und meine Kinder am Wochenende. Ich stant jetzt auch alleine, nach der Trennung von meinem Mann. Hatte aber beruflich mich gut entwickelt und leitete eine soziale Einrichtung.
Mein Freund war zuvorkommend, hilfsbereit und total liebevoll.
Ich dachte, er ist doch ein toller Mann (habe wohl damals einiges falsch verstanden und über reagiert. Jeder hat eben Krisen im Leben).
Anfangs war ich noch emotional etwas distanziert und wollte eine gute Freundschaft auf Distanz aufbauen. Mein Freund hat mich auf den Händen getragen, ich war seine Prinzessin. Kümmerte sich gut um meine Kinder. Ich fand etwas seltsam, daß er seine vernachlässigte, aber was sollts, dachte ich, er muss das alleine wissen. Nach 5 Monaten voller Euphorie, verliebte ich mich über beide Ohren. Er wollte am liebsten zusammen ziehen, bald heiraten. Er wollte erst Freundschaftsringe kaufen, danach sollten es die Eheringe sein. Ich dachte, Freundschaftsringe ok. Was danach kommt, werden wir sehen. Die Ringe waren ausgesucht und fast bestellt. Dann habe ich gemerkt, dass mein Freund etwas distanzierte würde. Durch Zufall habe ich auch entekt, dass er noch sehr intensiven Kontakt zu seiner Exfrau hatte. Anfangs dachte ich, es sei doch ok, vor allem wenn man gemeinsame Kinder hat.
Immer mehr Anzeichen und dann Fakten überzeugten mich davon, daß er seine Frau an seinen Alltag integriert und an unseren gemeinsamen Momenten, schönen Erlebnissen Teil lassen nimmt. Er schickte z. B. Fotos aus unseren Urlaub oder hat Nachrichten geschrieben. Dann knallte immer öfter zwischen uns. Ich fand das schlimm, konnte nicht begreifen, dass man nach der Scheidung noch so intensive Kontakte haben kann. Er beteuerte seine Liebe, ich hatte aber das Gefühl, dass er alles, auch über uns seiner Frau erzählt. Ich fühlte mich gedemütigt und habe mir eingeredet, daß es nur eine Freundschaft zwischen den beiden ist. Habe mein Gefühl sistematisch unterdrückt und tief vergraben in mir. Das Gefühl meldete sich jedoch immer wieder. Ich machete das ganze mit und dachte, ich muss meine eifersucht im Griff bekommen. Machte sogar eine Hypnose Sitzung dafür. Mein Freund sagte immer, er liebt mich. Ich versuchte keine sensiblen Themen anzusprechen und seine Frau war für mich tabu. Er versprach sich aber öfter, und nannte mich mit Namen seiner Frau. Rannte dann jedes Mal aus dem Zimmer, oder hatte mich alleine in Urlaub am Tisch sitzen lassen. Entschuldigte sich auch nicht dafür, bestraft mich sogar mit liebesentzug zu sprach mehrere Tage nicht mit mir. Ignorierte meine Nachfragen, war abweisend und schwieg. Ich machte mir große Sorgen, liet sehr darunter und suchte nach Fehlern in meinem Verhalten. Wenn ich bloß nicht so empfindlich bin und kann mit der Situation offen und souverän umgehen, dann wird er nicht so sein. Es war meine Schuld, dachte ich und entschuldigte mich jedes Mal. War dann froh, dass er wieder mit mir gesprochen hat.
Dann waren wir gemeinsam in Urlaub, denn ich alleine finanziert habe. Er kaufte Geschenk für seine Exfrau, schrieb ihr, versprach sich öfter mit den Namen. Es kam zu Streit. Er beleidigte mich auf übelste, würde sehr persönlich und wendete alles gegen mich, was ich ihm anvertraut habe. Dann riess er aus dem kleiderschrank mein Kleider und zeriss im Wut mehrere. Danach folgte die Aussage, ich soll froh sein, daß er meine Kleider vernichtet hat und nicht mich. Ich stand unter Schock, versuchte damit klar zu kommen. Redete mir ein, dass ich es schuld bin. Warum kann ich bloß nicht hinnehmen, dass er freundschaftlich mit seiner Exfrau Kontakt hat. EX durfte ich auch nicht sagen. Es klingt wohl schlimm.
Solche Situationen kammen öfter. Und ich entschuldigte alles.
Ich bemühte mich immer um gute Stimmung, mit ständiger Angst, es konnte aus heiteren Himmel kippen.
Dann die Situation mit Einladung zum Grillen mit seiner Tochter. Ich sollte unbedingt kommen. Es war mir nicht ganz recht, weil ich lange arbeiten musste an dem Tag. Er wünschte sich das unbedingt, daß ich dabei bin und auch mehr Kontakt zu seiner Tochter und ihren Freund aufbaue. Ich hatte kein gutes Gefühl dabei, bemühte mich aber spät noch nach der Arbeit zu kommen. Die Fahrzeit beträgt 2 Stunden. Ich kam dann Abends und freute mich auf gemütliche Stunden. Mein Freund war aber erst etwas distanzuterter zu mir, dann redete er kaum mit mir während dessen wandte sich aber übertrieben der Tochter und dem Freund zu. Danach machte er mir Vorwürfe, dass ich mich nicht selbst um mich gekümmert hatte. Ich wäre schließlich bei dem Zuhause und erwachsen. Die Tochter trank an dem Abend viel Alkohol und obwohl sie schon betrunken war, schenkte mein Freund ihr immer wieder Wein nach. Ich fand das nicht gut. Später, als ich vorsichtig nachfrage und sein Verhalten verstehen wollte, ließ er mich stehen und sprach mehrere Tage nicht mit mir.
Solche Situationen passieren immer wieder. Ich selbst bin wie gelähmt und zweifle langsam an mir selbst und meinen Verstand.
An viele eskalationen kann ich mich nicht mehr erinnern, alles fühlt sich wie im Nebel an.
Zwischen durch gibt schöne Momente und ich versuche mir einzureden, daß es besser wird. Aber auch dann kann ich mich nicht entspannen aus Angst was zu sagen oder fragen, was falsch sein könnte. Manchmal ist mein Freund einfach so schlecht gelaunt, ohne Grund. Dann lieber nicht ansprechen.
Ich lebe in ständiger Unruhe obwohl wir uns nur am Wochenende sehen. Wenn er reden will, reden wir, wenn ich reden will verdreht er die Augen und lässt mich einfach stehen. Komische benerkungen was meine Familie, meine Mutter oder meine Kinder angeht. Es wird nur angesprochen, verdeckt, nie offen. Belanglose Verhalten von mir zieht er ins lächerliche, belechelt meine Meinung, mich.
Meine Kinder kann ich nicht in Schutz nehmen, weil dann eskaliert es wieder und im besten Fall redet er nicht mehr mit mir. Wie schon oft. Danach meldet er sich wieder, als wäre nichts gewesen. Seine Bemerkungen sind verletzend, ich soll mich aber nicht so anstellen, bin so empfindlich und hysterisch. Auf seine Nachrichten muss ich antworten sofort, wenn nicht ist der beleidigt. Wenn ich sofort antworte, bin ich eine Klette und enge ihn ein.
Seit Monate geht es mir schlecht. Habe öfter Durchfälle, ich kann mich nicht konzern und meine Arbeit nicht mehr vernünftig erledigen. Seit vier Wochen bin ich krank geschrieben. Hoffe jetzt auf Hilfe. Ich möchte mich trennen, aber am besten nicht jetzt
Iza

(12) - 16.10.2019

Name
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P


Tragen Sie bitte den Sicherheitscode ein.
»