Frauenforum

für ein Leben ohne narzisstischen Missbrauch

Manipulation, Betrug und Lügen

Narzissmus - Das fehlende "Selbst"

"Ich existiere eigentlich gar nicht" -  "Du bist schuld"

Wer mit einem Narzissten eine Beziehung eingeht, fühlt sich erst einmal gut und befreit. Die Partnerin gewinnt schnell der Eindruck, endlichen den lang gesuchten Seelenverwandten getroffen zu haben. Die ersten Irritationen treten erst später auf.

Verdeckt und aggressiv tritt der Aggressor scheinheilig an sein Opfer heran und lotet aus, wie weit er gehen kann. Wird er auf diesen Missstand angesprochen, wirft er der Partnerin vor, sie sei zu empfindlich.

Hier wird ein Verhalten angesprochen, mit dem der Aggressor die Partnerin "emotional" verletzt und herabwürdigt. Auch wenn er diese Verletzung zuerst nicht bewusst einsetzt, müsste ihm spätestens die Reaktion seiner Partnerin zeigen, dass er daneben gegriffen hat. Insoweit kann man davon ausgehen, dass er es "in Kauf nimmt".

Wenn die Partnerin nicht seinen Erwartungen entspricht, ist sie fehlerhaft und muss bestraft werden. Soweit seine verstiegene Denkweise.


Das fehlende Selbst

Der Narzisst und die Frauenwelt by Evelina Blum

AmazonThalia


Die Umsetzung seiner Gedanken, vernichtet die Individualität seiner Partnerin

Damit er mit seiner Einstellung gut leben kann, wälzt er alle Verantwortlichkeiten auf die Partnerin ab, um ihr dann die Schuld für ihr Versagen in die Schuhe zu schieben. Das ist Manipulation auf höchstem Niveau und bleibt in vielen Fällen unerkannt. Sein Opfer wird sich immer mehr fragen, was es falsch gemacht hat, während er sich gemütlich zurücklehnt.

Durch Liebesentzug, Lügen und Betrügen zimmert er sich eine Welt, in der er keine Schuld trägt. Damit alles seiner Realität entspricht, schiebt er die Partnerin in die Rolle der unwissenden, rechthaberischen Frau und geht seiner Wege. Seine unguten Machenschaften bleiben fast immer aussen vor und er macht sich selbst fast nie die Hände schmutzig. Seine Aktionen bleiben deshalb unbestimmt und verschieden auslegbar. Doppeldeutig und unterschwellig provozierend schleichen sich diese Personen durchs Leben.


Narzissmus

Warum?

Es ist das fehlende SELBST, was den persönlichkeitsgestörten Menschen so vorgehen lässt. Es fehlt die Empathie und das Mitfühlen im Bezug auf den Umgang mit Menschen. Kaum etwas davon ist vorhanden. Alles wirkt wie auswendig gelernt und dann vorgespielt. Und genauso ist es auch. Es ist ein einstudiertes Verhalten, da keine eigene Substanz vorhanden ist.

Gefühle sind für ihn lesbar, verstehen kann er sie jedoch nicht. Verletzendes Verhalten wird angewendet, weil er nicht sehen kann, was er anderen Personen damit wirklich antut. Seine eigene Person ist innen hohl, einem Spiegel gleich. Dass einzige, was sich darin spiegelt ist er, in der Person der jeweiligen Partnerin. Diese soll freiwillig geben, was der persönlichkeitsgestörte Partner im Moment braucht. Aufmerksamkeit, Bestätigung, Lob und Liebe. 

Nichts davon kann er uneigennützig anderen geben. Stattdessen sucht er in der Partnerin das perfekte Spiegelbild, um sich aufzuwerten. Die Anerkennung ihrer Individualität, als Ausdruck ihrer Persönlichkeit, ist für ihn eher hinderlich und wird unterdrückt. 

Die Partnerin orientiert sich an seinen Vorgaben und verliert dadurch mehr und mehr ihre eigene Identität.


Text: Evelina Blum