emLife

für ein Leben ohne narzisstischen Missbrauch

Verein emLife - Frauen helfen Frauen



Informationen 0175 6184 522 

Manipulation und Betrug

Narzissmus - Das fehlende "Selbst"

Entspricht die Partnerin nicht den Erwartungen des Narzissten, ist sie automatisch fehlerhaft und muss bestraft werden. Soweit seine verstiegene Denkweise.

Das fehlende Selbst

"Du bist schuld!"

Zusätzlich wälzt er alle Verantwortlichkeiten für sich und andere auf die Partnerin ab, um kein eigenes Versagen aufkommen zu lassen. Das ist Manipulation auf höchstem Niveau und bleibt in vielen Fällen unerkannt. Während er sich gemütlich zurücklehnt, werden der Partnerin immer mehr Fehler zugerechnet.
Die Bestrafung lässt nicht lange auf sich warten. Durch Liebesentzug, Lügen und Betrügen zimmert er sich eine Welt, in der er keine Schuld trägt und macht sich damit unsichtbar. Schuld haben immer nur die anderen, nie er selbst. Manchmal werden diese Bestrafungsaktionen auch für einem passenden Moment aufgespart. Vorausgesetzt, die Partnerin hat überhaupt bemerkt, dass sie einen Fehler begangen hat. Ansonsten wird er ihr natürlich bereitwillig erklären, wo der Fehler liegt.

Ist die Partnerin mit seinem Verhalten nicht einverstanden und fühlt sich missverstanden, schiebt er sie in die Rolle der unwissenden, rechthaberischen Frau und geht seiner Wege. 

Seine unguten Machenschaften tarnt er so gut er kann; und er selbst macht sich nur selten die Hände schmutzig. Deshalb erscheinen seine Aktionen seltsam unbestimmt und sind verschieden auslegbar. Doppeldeutig und unterschwellig provozierend schleichen sich diese Personen durchs Leben und schädigen andere massiv. 
Es fehlt Ihnen an eigenständiger Persönlichkeit, die den Mensch als Individium auszeichnet. Deshalb kann er keine Verantwortung für sein Handeln übernehmen und muss die Schuld beim anderen suchen. In seinem Inneren findet er keine persönliche Stimme vor, die dafür zuständig sein könnte. Allein gelassen kommt er nicht zurecht und (ge)braucht die Partnerin, die seine Persönlichkeit am Laufen halten muss. Ist sie fort, weiß er nicht mehr genau wer er sein soll. Schnell sucht er nach Ersatz, damit er nicht in das tiefe Loch seines eigenen Nichts fällt. 

Deshalb ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass er seine Ansichten, seine Einstellung und seine Moralvorstellung jederzeit an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen kann, ohne sich verbiegen zu müssen. Morgen erzählt er etwas anderes als heute und überhaupt ist nichts so, wie er es gestern noch gesagt hat. Zerstörung und Selbstsucht begleiten ihn auf Schritt und Tritt; und es scheint ihm nichts auszumachen, andere auf diesem Weg verletzt liegen zu lassen.


Narzissmus

Warum?

Es ist das fehlende SELBST, was den persönlichkeitsgestörten Menschen so vorgehen lässt. Es ist die fehlende Empathie und das Mitfühlen, im Bezug auf den Umgang mit Menschen. Kaum etwas davon ist vorhanden. Alles wirkt wie auswendig gelernt und dann vorgespielt. Und genauso ist es auch. Es ist ein einstudiertes, gelerntes Verhalten, da keine eigene Substanz vorhanden ist.
Gefühle sind für ihn lesbar, ja, verstehen kann er sie jedoch nicht. Verletzendes Verhalten wird angewendet, weil er nicht sehen kann, was er anderen Personen damit wirklich antut.  In seinem Denken haben sich diese Menschen ihr Leid selbst angetan. "Sie hätten sich nur anders verhalten müssen, dann wäre er niemals auf sie losgegangen."

Seine eigene Person ist innen hohl, einem Spiegel gleich. Dass einzige, was sich darin spiegelt ist er, jedoch in der Person der jeweiligen Partnerin. Deshalb muss diese ihm immer wieder bestätigen wie toll er doch ist. Sie muss ihm geben, was er braucht. Aufmerksamkeit, Bestätigung, Lob und Liebe. 

Kann sie ihm diese Bestätigung nicht geben, weil sie vielleicht schwer leidend im Krankenhaus liegt, ist sie für ihn nutzlos. Deshalb wird er sie auch nicht besuchen, sondern warten, bis sie wieder gesund ist. Tut er es doch, dann nur, um anderen zu zeigen, was für ein toller Partner er doch ist oder um ihr klar zu machen, dass sie sich gefälligst nicht so anstellen soll.

Liebe, Bewunderung und Anerkennung? Nichts davon kann er uneigennützig anderen geben. Stattdessen soll die Partnerin ihm das perfekte Spiegelbild seiner Persönlichkeit liefern, damit er sich gut fühlen kann. Kritik würde dieses Bild zerstören, deshalb wertet er die Partnerin ab, sobald sie sich ihm kritisch und mit eigenen Wünschen oder Forderungen nähert. 

Die Anerkennung ihrer Individualität, als Ausdruck ihrer Persönlichkeit, ist für ihn nur hinderlich und wird von ihm regelrecht abgeschafft.

@Text by Evelina Blum