emLife

für ein Leben ohne narzisstischen Missbrauch

Verein emLife - Frauen helfen Frauen



Informationen 0175 6184 522 

Emotionale Gefühlswelten

Bin ich zu empfindlich?

Oder hat mein Partner eine Persönlichkeitsstörung? 

Bin ich das Problem? Verstehe ich wirklich keinen Spaß? Hat er recht? Bin ich wirklich so schlimm, wie er sagt?
Die Gedankenwelt betroffener Frauen beschäftigt sich oft mit diesen Fragen, weil sich der Mensch in seiner Wahrnehmung nicht angenommen fühlt.

Bin ich zu empfindlich?

Treffe ich auf einen Narzissten und lautet meine innere Einschätzung jetzt schon ja, werde Ich die ersten perversen Anzeichen von narzisstischem Verhaltennicht ernst genug nehmen. Unsicherheit negiert das logische Denken, da die Ausreden und Ausflüchte des Aggressors durchaus plausibel anmuten und ernste Bedenken an der eigenen Unzulänglichkeit aufsteigen lassen. Auch die schlechte Stimmung, innerhalb der Partnerschaft, die eigentlich ganz gesund daherkommt, wird eher als ein Makel gewertet und nicht als Warnzeichen verstanden. 
Wer sich oft sagen lassen muss, dass er besser die Klappe halten soll, weil er zu dumm sei um mitreden zu können, kann nicht ernsthaft davon ausgehen, dass er in anderen Dingen mehr Gehör findet. Insofern ist das Opfer hier nicht empfindlich und stört die Harmonie, sondern vollkommen im Recht, wenn es sich gegen diese Beleidigung auflehnt und zum Scheitern der Beziehung beiträgt.

Bin ich damit schon ein Opfer emotionaler Gewalt?

Ja, das bist Du. Sobald Dir jemand manipulierend und abwertend gegenübertritt, um Deine Persönlichkeit zu demontieren, erlebst Du emotionale Gewalt. Hier beurteilt jemand nicht Dein Verhalten in einer ganz bestimmten Situation, sondern Deine ganze Person ist beispielsweise schlecht, dumm oder blöd. Diese Sätze beginnen immer mit den Worten, "Du bist ..." Diese Aussagen sind übergriffig.
Fühlst Du Dich angegriffen, dann achte auf Deine Gefühle. Der Maßstab sollte die eigene Befindlichkeit sein, der aber allzuoft keine ausreichende Beachtung geschenkt wird. Mit den Menschen, die diese Gewalt einsetzen, sind scheinbar immer nur die anderen Leute zusammen, nie man selbst. Ein weit verbreiteter Irrtum.

Warum erkenne ich die Gewalt nicht als Gewalt?

Vielfach ist es das subtile und hintergründige Verhalten des Aggressors, der die richtige Sicht auf die Dinge nur zu gut zu verhindern weiß. Besonders die schönen Momente werden übertrieben, um abzulenken. Diese möchten von der Frau natürlich immer wieder erlebt werden und dafür wird vieles in Kauf genommen.

Daraus kann sich ein Suchtverhalten entwickeln!

Der Missbrauch wird verdrängt, obwohl er auch schon am Anfang der Beziehung nicht zu übersehen war. Die Probleme innerhalb der Beziehung werden schön geredet und dann scheinbar vergessen. Das missbrauchende Verhalten des Partners, als der auslösender Faktor für die plötzlich verzerrte Selbstwahrnehmung, wird gar nicht wahrgenommen.

Irgendwann wird der Partnerin natürlich klar, dass gravierend etwas nicht in Ordnung ist. Die richtige Wahrnehmung hat sich zu diesem Zeitpunkt jedoch schon weitgehend verabschiedet. Klärende Gespräche sind eher eine Seltenheit und bringen noch mehr Grübeleien und Auseinandersetzungen mit sich. Das Gefühl, viele Vorgänge innerhalb der Beziehung nicht zu verstehen, verstärkt sich. Werden die Probleme dann erkannt und bringt die Partnerin diese zur Sprache, können sie in den seltensten Fällen beseitigt oder gar gelindert werden. In der Beziehung bleibt vieles verzerrt und ist nicht richtig greifbar. 

Die ersten Bedenken und Zweifel sollten deshalb unbedingt ernst genommen werden:

Versucht er mir einzureden, dass ich zu empfindlich bin?
Wie fühle ich mich in Gegenwart meines Partners?

Wie geht es mir? Fühle ich mich verstanden?
Fühle ich mich ernst genommen?

Wer bei diesen Fragen jetzt schon ernste Bedenken hat, sollte sich mit dem Thema gründlich auseinandersetzen. Du hast nicht umsonst diese Seite gesucht und gefunden.

Ist mein Partner Narzisst?

In einer narzisstischen Beziehung geht es um Bestrafung und Macht, die im anderen Unwohlsein und Verlustangst auslösen soll. Deshalb ist man schnell bereit, sich auf die Wünsche des Aggressors einzulassen. Verhält man sich angepasst und läuft wie auf Eierschalen, ist das ein weiteres Indiz dafür, an einen Narzissten geraten zu sein. Es gibt noch viel mehr davon, aber du solltest Dein eigener Radar sein, weil nur genau weißt, was Du Dir eigentlich bieten lassen willst und was nicht. 


Betrachte Deine eigenen Muster:

Muss ich mich oft zur Wehr setzen?
Kann ich meinen Partner kritisieren?
Stimmen die Aussagen, wenn mein Partner über mich spricht?
Habe ich schon am Anfang Angst, diese Beziehung zu verlieren?
Richte ich meine Handlungen nur nach ihm aus?


Achte ich auf Deine eigenen Wünsche!
Deine Wünsche sind die Fenster zur Seele. Ein liebender Partner betrachtet sie unvoreingenommen, ohne diese gleich als Bedrohung zu sehen. Er weiß wie wichtig diese Fenster sind, und wenn er sie achtet und behütet, wird die Partnerin ihm erhalten bleiben, auch ohne Druck auszuüben. Er sagt dir nicht, dass Du zu empflindlich bist, sondert achtet auf deine Empfindsamkeit.

Für einen Narzissten sind Deine Wünsche vollkommen bedeutungslos. Er möchte bestimmen, was Du denkst und wie Du zu fühlen hast.

Damit setzt er unerwünschte Inhalte außer Kraft. 

Und bedenke! Dem Aggressor geht es nie um die Inhalte seiner Wünsche. Ist die Frau schon dick, will er sie noch dicker. Ist die Frau schon schmal, will er sie noch schmaler. Ihm ist es eigentlich völlig egal, wie dick oder dünn die Partnerin am Ende ist. Um das Gewicht geht es ihm hier nicht. Ihn interessiert nur, ob die Partnerin seine Vorgaben akzeptiert, sich danach richtet oder sie ablehnt.
Was er will, ist die Kontrolle über die Partnerin. Deshalb beobachtet er genau Ihr Verhalten. Nur das ist ihm wichtig, nicht die Anzeige auf der Waage. Je größer ihre Anstrengung, je größer ihre Liebe. Soweit sein narzisstisches Denken, das sich nur wohl fühlt, wenn sich die Partnerin für ihn aufopfert.

Die Wünsche und Vorstellungen der Partnerin sind für ihn vollkommen unwichtig und werden weder gehört noch anerkannt. Bemerkt die Partnerin dieses Verhalten und kritisiert ihn, ist sie einfach nur zu empfindlich. "Er hat doch nur Spaß gemacht."

Deshalb können innerhalb einer narzisstischen Beziehung auch keine Probleme gelöst werden. 

Die Beziehung ist das Problem !

@Text by Evelina Blum